Happy Fluro Friday! Surfen in Knallfarben für einen guten Zweck

Es ist wieder Freitag. Das bedeutet an vielen Stränden Australiens findet wieder der Fluro Friday statt.
Die Idee ist folgende: Jeder, der Lust hat, trifft sich Freitags am Strand, gekleidet in Knallfarben. Und dann wird sich ausgetauscht, gesurft, Yoga gemacht.

Warum? Damit die Welt aufmerksam wird. Darauf, dass “es ok ist, wenn man nicht ok ist.” Menschen mit psychischen Krankheiten können sich am Strand und auf dem Wasser mit anderen Betroffenen unterhalten. Nichts ist in einer solchen Situation schlimmer, als sich zu verstecken.
Der Gründer der Organisation “One Wave”, Grant Trebilco, wurde 2012 mit einer bipolaren Störung diagnostiziert. Betroffene erleben extreme Glücksgefühle im Wechsel mit schweren Depressionen. Seit der Diagnose hat Grant beschlossen, das Beste daraus zu machen und ein normales Leben zu führen. Das Surfen hilft ihm dabei. Salzwasser hat für ihn eine heilende Wirkung. Er nennt es daher auch “ein simples Rezept aus Salzwasser, Surfen und guten Freunden”.
An den Fluro Fridays will er anderen Betroffenen zeigen, dass sie nicht alleine sind und sich nicht verstecken müssen.

ABC ‘Mental As’ Grant Trebilco from Joel Noble on Vimeo.

Jeden Freitag findet das selbe Ritual statt: bunt gekleidete Menschen treffen sich an 10 verschiedenen australischen Stränden und mittlerweile auch auf Hawaii, Bali und in Kalifornien. Wer in Sydney ist kann sich jeden Freitag um 6:30 Uhr morgens am North Steyne Surf Life Saving Club in Manly bunt gekleidet einfinden und mitmachen. Jeder kann kommen, egal ob er surfen kann oder nicht.

Mehr Informationen gibt es auf www.onewaveisallittakes.com

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

WordPress Anti-Spam by WP-SpamShield

logo2 Copyright @ 2014 Jessica Oehmen, Logo designed by Hannah Ricca